19.08.2013 – Nachgefragt bei Jürgen Biele…

… Trainer der Ersten zum derzeitigen Stand der Mannschaft!

Foto-Juergen-Biele-k

SVAB: Du bist neu im Verein?
Jürgen Biele: Ja richtig, ich bin neu für den Verein Allner und für das Umfeld in Hennef. Der Kontakt entstand relativ kurzfristig mit Reinhard Lindler am Rande eines Spiels mit meiner vorherigen Mannschaft des SV Menden im April dieses Jahres.

SVAB: Wo kommst Du „fußballerisch“ her?  Wo hast Du selber gespielt oder trainiert?
Jürgen Biele: Aufgewachsen bin ich in Köln und meine Jugendzeit und Seniorenzeit fußballerisch in Köln verbracht (u.a bei Nippes 78, Nippes 12 und beim ESV Olympia Köln). Die Vereine kickten zu meiner aktiven Zeit in den 80er und 90er Jahren noch in der BZLG bzw. Kreisliga A. Nach meinem Wohnungswechsel nach Troisdorf, kickte ich beim A-Ligisten TuS Pützchen, danach bei Villich Mülldorf und Eintracht Beuel in der B-Klasse. Zuletzt mit 35 Jahren noch beim TuS Altenrath damals B Klasse, wo auch meine Trainertätigkeit von der C-Jugend bis zur Senioren fast 10 Jahre anhielt. Dann trainierte ich die Erste vom FC Sankt Augustin, die Zweite des SV Menden, die Erste vom Siegburger TV, sowie im Bonner Kreis die II. vom 1. SF Brüser Berg. Im Bergischen Kreis die II. von Union Rösrath. Also immer C- und B-Ligisten im Seniorenbereich. Im letzten Jahr trainierte ich mehr interimsmäßig beim VFR Marienfeld, sowie dieses Jahr die  komplette Rückrunde beim SV Menden III.

SVAB: Wie ist Dein erster Eindruck? Kannst Du die Mannschaft schon einordnen, die in der Kreisliga B startet?
Jürgen Biele: “Wir erfinden uns grade Neu!“ Die Erste Mannschaft kriegt ein komplett neues Gesicht. Der Kader wird eher klein sein, da mir und den Verantwortlichen die Zeit fehlte einen Kader zusammenzustellen. Trotzdem ist es uns gelungen mit Daniel Dahm einen guten Schlussmann zu bekommen, der aus Endenich und Birk schon Bezirksliga- bzw. Kreisliga-A-Erfahrung mitbringt. Genauso haben wir mit Marcel Hofmann vom BZLG Niederkassel und mit Roman Hopp und Viktor Knaub vom A-Ligisten TSV Wolsdorf erfahrene Spieler für uns gewinnen können. Dazu kommt auch noch Markus Wrona, ehemals zu A-Ligazeiten bei Neunkirchen-Seelscheid und beim FC Hennef 2 und 3. Reaktivieren konnten wir auch Andy Krumm, der “Abwehrchef” aus den Kreisliga A-Zeiten und mit 31 nochmals sehr ehrgeizig geworden!!  Das ist erstmal ein Grundstock, worauf wir sicherlich aufbauen können, aber wir brauchen trotz der augenscheinlich guten Verstärkungen eine Einspielzeit um auch junge Spieler aufzubauen und für die Zukunft einzubauen. Der Altersdurchschnitt ist etwas hoch. Ich trainiere fast eine “Alt-Herren-Mannschaft”.

SVAB: Was wird als Saisonziel ausgegeben?
Jürgen Biele: Die vielen Trainings- und Testspiele werden wir benötigen um eine Mannschaft zu werden und erst die ersten 7-8 Spiele in der Meisterschaft werden uns aufzeigen, wo wir stehen. Wir werden erstmal kleine Brötchen backen müssen!!! Das Ziel ist ganz klar die Mannschaft wieder in ein ruhiges Fahrwasser der Kreisliga B zu führen. Ein einstelliger Platz wäre schon in der Neuaufbauphase ganz ok und das würde uns ja im Vorfeld Keiner so zutrauen und das wird schwer genug. Wir starten in der Gruppe der „Oberen Sieg“ und es erwarten uns spannende Derbys u.a. gegen den Aufsteiger Happerschoß, Eitorf und Uckerath!

SVAB: Was können wir noch erwarten?
Jürgen Biele: Das Trainerteam, das Umfeld und vor allem die Spieler sind neugierig  geworden und wollen sich als gute Einheit präsentieren. Lassen wir uns mal überraschen.

SVAB: Wer ist Spielführer der Mannschaft?
Jürgen Biele: Die Spielführerfrage hat sich relativ schnell geklärt. Mit Roman Hopp als 1. Spielführer und Marcel Hofmann als 2. Spielführer sind hier zwei ehrgeizige und zuverlässige Kicker bestimmt worden.

SVAB: Was wünschst Du Dir für die kommende Saison im Bezug auf Deine Mannschaft und den gesamten Verein?
Jürgen Biele: Wichtig ist dass der Verein mir das volle Vertrauen ausgesprochen hat. Dies ist sicherlich, aufgrund des sportlichen Abschneidens verbunden mit den Querelen in der zurückliegenden Saison, nicht selbstverständlich. Für mich persönlich war entscheidend, dass der komplette Vorstand des Vereins weitermacht und wir gemeinsam unsere Ziele verfolgen. Dieser Verein hat nach wie vor Potenzial und die akribische Arbeit des Vereins imponiert mir. Vordergründig steht nicht der kurzfristige Erfolg, sondern wir wollen als Einheit in den kommenden Jahren auftreten und mit unseren jungen Spielern langfristig zusammenarbeiten – hier liegen der Vorstand und ich auf einer Wellenlänge. Die Zielsetzung heißt eindeutig „mit sehr viel Spaß der schönsten Nebensache der Welt nachgehen“ – gepaart mit der Hoffnung auf erfolgreiches Abschneiden in der Liga.

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Wir wünschen Dir und Deiner Mannschaft einen erfolgreichen Start in die neue Saison und viel Glück bei den angestrebten Zielen.