30.09.2018 – Spielbericht Happerschoß 1 – Erste

ZweiteBittere Derby-Klatsche gegen Happerschoß

SSV Happerschoß 1928/46 e.V. – SV Allner-Bödingen 4:1 (1:0)

Selten waren die Vorzeichen für einen Spieltag so prickelnd: Erster gegen Zweiter, beide ungeschlagen, DERBY, perfektes Fußballwetter und eine große Zuschaueranzahl. Am vergangenen Sonntag kam all dies in Happerschoß zusammen. Gut vorbereitet und mit starkem Kader setzen Schade/Harnischmacher auf diese mit zwei Änderungen* versehene Startelf:
Börsch – Wiemann, Fußhöller, Fox, Rudolph* – K. Sieling – Ernst, B. Müller, Müllerke*, W. Sieling – Werner

Vor der für die bisherige Saison Rekordkulisse von 200 Zuschauern beginnt das Spiel mit viel Mittelfeldgeplänkel. Dabei sind die Gastgeber allerdings leicht tonangebend und besonders in den Zweikämpfen deutlich präsenter. Schnell wird klar, dass Allners Erste nicht wie gewohnt ihr Passspiel aufziehen kann. Happerschoß ist gefühlt immer einen Schritt schneller und es fehlen die Ideen aus dem an sich hochkarätigen Mittelfeld. So entsteht ein Spiel von zwei abwartenden Mannschaft, bei dem man allerdings schnell das Gefühl bekommt, dass Happerschoß an diesem Tag irgendwie gewillter ist, die Punkte zu holen.

Die Mehrzahl an Chancen hat zwar der SSV, die größeren allerdings unsere Erste: zwei Mal ist es W. Sieling, der sich links im Strafraum durchsetzen kann und jeweils aus kurzem Winkel scheitert. Neben einem Abschluss von Werner kommen wir ansonsten aber nicht vor’s Tor, sodass kurz vor der Halbzeit (43.) das passiert, was sich die gesamte Hälfte schon angedeutet hat: ohne große Gegenwehr kann der SSV einen schönen Schnittstellenpass durch unsere Kette spielen, der einlaufender Stürmer kommt vor Börsch an den Ball und hat keine Mühe ihn zu umkurven und den Ball im Tor unterzubringen. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, aber insgesamt hochverdient.

In der Kabine sieht man dann viele niedergeschlagene Gesichter. Dass das Kombinationsspiel nicht so klappt wie zuletzt, ist zwar ärgerlich, aber war beinah abzusehen. Enttäuschend ist vor allem die Körpersprache und die Zweikampfführung, die einem Derby und Spitzenspiel einfach nicht gerecht wird. Trotzdem ist der Rückstand nur ein Tor, sodass man sich mit einer taktischen Umstellung noch einmal viel für die zweite Hälfte vornimmt.

Tatsächlich sieht der zweite Durchgang dann anders aus: erstmals übernimmt Allner die Kontrolle des Spiels und kann den Gegner tief in die eigene Hälfte drücken. Diese Druckphase macht Mut und stimmt die zahlreichen Gästefans optimistisch. Es fehlt aber weiterhin das letzte Zuspiel oder ein gefährlicher Abschluss.

In der 63. Minute kommen dann zwei Unkonzentriertheiten in der Allner Defensive zusammen, die der SSV dankend annimmt und ohne Probleme zum 2:0 nutzt. Wieder ein ungünstiger Zeitpunkt, da man gerade das Gefühl bekam, dass das Spiel kippt. In der Folge gibt sich der SVA zwar nicht auf, wird aber eiskalt von sehr effizienten Happerschossern abgeduscht. Beim 3:0 in der 70. Minute hätte der Flankenlauf des Gastgebers über rechts schon frühzeitig gestoppt werden können, beim 4:0 nur 6 Minuten später ist einerseits hohe individuelle Qualität, andererseits aber auch sehr passiv verteidigt. Eine der wenigen positiven Dinge ist, dass sie #DatTeam weiterhin nicht aufgibt und sehr fair bleibt. Im Gegenzug zum 4:0 knallt Müllerke das Leder mit viel Frust in den Winkel, mehr als Ergebniskosmetik ist das aber nicht.

So führt letztendlich die schwächste Saisonleistung im bisher wichtigsten Spiel zu einer deutlichen und verdienten Niederlage. Besonders der Auftritt in der ersten Halbzeit muss (und wurde bereits) kritisch analysiert werden. Dass wir im gesamten Spiel keine gelbe Karte bekommen haben, kann man optimistisch zwar “fair” nennen, ist in einem solchen Spiel vielleicht aber auch nicht richtig.

Bedanken möchten wir uns bei den vielen Allnerer Zuschauer, die nach Happerschoß gekommen sind! Das war eine außergewöhnliche Kulisse und wir hätten den Zuschauern gerne mehr geboten. Klar ist aber auch, dass wir jetzt die Köpfe nicht hängen lassen. Allners Erste kann deutlich mehr und zum Glück findet bereits morgen das nächste Spiel statt, sodass wir schnell Wiedergutmachung betreiben können.

Es spielten:
Börsch – Wiemann (61. Hauser), Fußhöller, Fox, Rudolph – K. Sieling – Ernst, B. Müller (75. Stöcker), Müllerke, W. Sieling – Werner (65.)

⚽️ Tore:
0:1 (43.)
0:2 (60.)
0:3 (70.)
0:4 (76.)
1:4 Müllerke (77., Rudolph)

Börsch/W. Sieling (Spieler des Spiels bei FuPa)

„Im Derby leider die erste verdiente Niederlage erlitten. Jedoch kann man auch aus diesem Spiel positiv mitnehmen, dass unsere Mannschaft auch in der Niederlage immer positiv miteinander umgeht und direkt nach dem Spiel der Fokus auf die nächsten Aufgaben gelegt wird. So geht man damit um! Einfach eine geile Truppe!“ – Cornel Werner

TuS 1913 Schladern e. V. (A) – 3. Oktober, 15 Uhr