07.10.2018 – Spielbericht Schladern 1 – Erste

ZweiteWiedergutmachung auf Asche in Schladern

TuS 1913 Schladern e. V. – SV Allner-Bödingen 1:3 (0:1)

Es gibt sicherlich schönere Dinge, die man unternehmen kann, als an einem Feiertag 40 Minuten die Sieg hochzufahren. Doch stand vergangenen Mittwoch bereits das vorgezogene Rückspiel in Schladern an. Also machte sich #DatTeam mit einer Handvoll Spielerfrauen auf ins idyllische Nichts. Schließlich galt es nach der bitteren Derby-Schlappe Wiedergutmachung zu betreiben und die nächsten Punkte einzufahren. Mit rekordverdächtigen sechs* Änderungen schickten Schade/Harnischmacher folgende Elf ins Rennen:
Börsch – Fußhöller, Scheel*, Schade*, Hauser* – Stöcker*, Narjes*, K. Sieling, Rudolph – Studt*, Müllerke

Von Beginn an wird klar, dass auf disem Platz nicht um eine Spielidee, Kurzpassspiel oder schöne Kombinationen geht, sondern einfach nur darum, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. So gibt es die spannendsten Aktionen nach Standards: Scheel auf Müllerke (6.), Scheel direkt (13.) und Scheel nach einem indirekten Freistoß aus 10 Metern (15.). In der Folge plätschert das Spiel vor sich hin, ein wenig überraschend landet ein Flankenschuss von Stöcker an der Latte.

Als sich dann beide Mannschaften schon auf ein torloses Unentschieden zur Pause eingestellt haben, rutscht doch noch ein Ball durch. Scheel hat an der Mittellinie Platz und Zeit und findet mit seinem Ball Müllerke am Sechszehner, der irgendwie den Ball zu Studt weiterleitet. Studt behält die Ruhe und Übersicht, dribbelt noch einen Gegner aus und bringt den Ball dann mühelos im Tor unter. Ein Tor zum berühmt-berüchtigten “psychologisch wichtigem Zeitpunkt”.

Die Führung ist sicherlich hochverdient, schön anzusehen ist das Spiel aber nicht. Ohne Änderungen geht es dann in den zweiten Durchgang und erstmal passiert auf beiden Seiten nicht viel. Und doch steht es plötzlich 1:1. Ein lang geschlagener Freistoß kann nicht ordentlich verteidigt werden, findet einen Schladerner Kopf und von da trudelt der Ball ins Tor. Als hätte es dieses Tor benötigt, dreht Allner danach mehr und mehr auf: es dauert nur 4 Minuten, ehe der alte Abstand wieder hergestellt ist. Plötzlich hat Stöcker im gegnerischen Strafraum auf dem rechten Schlappen und macht das, was man so von ihm noch nie gesehen hat: er zieht einfach mal mit rechts ab! Der Schuss ist deutlich gefährlicher als gedacht, sodass der Torwart ihn nur nach vorne abklatschen lassen kann. Aus wenigen Zentimetern Entfernung ist es dann für Rudolph ein Leichtes, das Leder über die Linie zu drücken.

In der Folge ergeben sich mehr Lücken und einige vielversprechende Konter. Die größte Chance vergibt dabei Stöcker, der ohne Gegenwehr auf den Torwart zuläuft, den mitlaufenden Rudolph übersieht und die Kugel nur an den Außenpfosten setzt. Trotzdem ist das Spiel kurz danach entschieden: Narjes (82.) tritt einen Freistoß scharf auf’s Tor, dieser wird leicht aber ausreichend abgefälscht, sodass er anschließend ins lange Eck fällt.

Kurz danach ist Schluss und alle sind froh, dass man dieses Auswärtsspiel bereits im Oktober und mit drei Punkten hinter sich gebracht hat. Im tiefsten Winter hier auf Asche zu spielen ist sicherlich kein Spaß und wird die ein oder andere Mannschaft noch stolpern lassen.

Im Tippspiel führt übrigens Max Rigauer und der FC Hennef 05 in der Teamwertung.

Es spielten:
Börsch – Fußhöller, Scheel, Schade, Hauser (70. Wiemann) – Stöcker, Narjes, K. Sieling, Rudolph – Studt (75. Krings), Müllerke
⚽️ 1:0 Studt (43., Müllerke)
1:1 (63.)
2:1 Rudolph (67., Stöcker)
3:1 Narjes (82.)

Narjes (Spieler des Spiels bei FuPa)

„Das war natürlich ein schwieriges Spiel auf schwierigem Untergrund, aber genau solche Spiele muss man gewinnen, wenn man oben mitspielen will.“ – Christian Scheel

SpVgg Hurst-Rosbach (A) – 14. Oktober, 13 Uhr