Information des Vorstands

Die Herausforderungen, denen wir im Verein unverschuldet gegenüberstehen, sind vielfach: Wettkämpfe, Training, Sitzungen, Veranstaltungen der einzelnen Mannschaften etc. mussten abgesagt oder verschoben werden. Hierzu darf ich auf nachstehenden Auszug zu § 9 der Coronaschutzverordnung NRW (Stand: 30.10.2020) hinweisen:

(1) Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist bis zum 30. November 2020 unzulässig. Ausgenommen ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen von Sportanlagen durch mehrere Personen gleichzeitig ist unzulässig.
(2) Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind bis mindestens zum 31. Dezember 2020 untersagt.

Das sind Verbote, die zu beachten sind, um bei einem Verstoß gegen die Verordnung  empfindliche Strafen gegen den Verein zu vermeiden. Natürlich brechen durch die Einschränkungen Einnahmen weg, während die Ausgaben für fixe Betriebskosten z. B. für 2 Clubheime sowie hauptamtliches Personal, Versicherung,Verbandsbeiträge weiterlaufen und nicht weniger geworden sind. Unser Verein ist auch hier auf die Solidarität der Mitglieder und ihre Beiträge angewiesen. Das bedeutet aber auch, dass bei vorübergehenden Zahlungsschwierigkeiten der Mitgliedsbeitrag durch formlosen Antrag auf Stundung an den Vorstand gestellt werden kann. Keinesfalls sollte der Beitragseinzug widerrufen werden; jeder Widerruf kostet dem Verein jeweils 5,00 Euro und belastet den Verein unnötig.

Weiterhin möchte ich darauf hinweisen, dass im Vereinsrecht die sog. Corona-Regeln bis 31.12.2021 verlängert wurden, d. h., dass durch Satzung vorgesehene (terminlich festgesetzte) Mitgliederversammlungen nicht in der üblichen Präsenz durchgeführt werden müssen (wäre nach der jetzigen Verordnung eh nicht möglich), sondern auch „gestreckt“ werden können (vgl. GesRGenRCOVMVV vom 20.10.2020). Davon betroffen ist z. B.  die (Neu-)Wahl der Vorstandsmitglieder etc, da mit dieser (verlängerten) Regelung automatisch die Amtszeit verlängert wird. Das bedeutet zur Zeit keine Wahrnehmung der stärksten Form der Mitbestimmung durch die Mitglieder im Verein! Aber wohl vertretbar, da im Vordergrund des Vereinsgeschehens nicht die rechtlichen Vorgaben sondern zunächst die Bekämpfung des Virus und das Vertrauen in unserer Vorstandsarbeit stehen sollte! Für das Verständnis bedanke ich mich, auch im Namen meiner Vorstandskolleg/innen.

Ich verspreche Ihnen, dass die finanziellen Angelegenheiten des Vereins grundsätzlich auch weiterhin nach den haushaltsrechtlichen Vorgaben aus unserer letzten Mitgliederversammlung erledigt werden.

Lasst uns zusammenhalten und gemeinsam diese Krise meistern. Ich wünsche Euch/Ihnen für die kommende Zeit viel Kraft, Durchhaltevermögen und natürlich vor allem: Gesundheit!

Ihr/Euer
Gerd Bigge